Windparks zu verkaufen – Verluste bei kommunaler Beteiligung an Windparkprojekten

(Screenshot aus dem Video des SWF – Windkraftanlagen im Donnersbergkreis)

Viele Kommunen haben sich in der Vergangenheit an Windparkprojekten beteiligt und viele haben dadurch erhebliche finanzielle Verluste zu verzeichnen.

Einige dieser kommunalen Investoren versuchen nun Ihre Windräder zu verkaufen. Aber wer kauft solche
defizitären Anlagen und Windparks?

Wie in einem Beitrag des Südwestfunks zu diesem Thema berichtet wird, haben sich hier die Investoren der kommunalen Seite durch zu optimistische Gutachten und unsichere wirtschaftliche Kalkulationen hinters Licht führen lassen.


(Screenshot aus dem Video des SWF – Verantwortlicher Windgutachter war die Fa. „anemos“)

Anmerkung der Redaktion:
Die Fa. „anemos hatte auch die Windgutachten für den ehemals geplanten Windpark Oberlahn erstellt.

Link zum Beitrag des SWF:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=f3bb01b2-0799-11e8-8c1f-005056a12b4c

Genau so wird es bei den zwei geplanten Windparks Buhlenberg Weilmünster) und Siegfriedeiche (Grävenwiesbach) und den geplanten Windrädern in Selters, Leun, Niedershausen und Tiefenbach auch kommen.

Das alles ist aber anscheinend kein Hindernis für Gemeindevertreter in diesen Kommunen diese Projekte weiter zu unterstützen. Die Zeche zahlt der Steuerzahler, und nicht nur einmal !!!!!

Ebenso werden wir als Bürgerinnen und Bürger durch die horrenden Abgaben auf unseren Stromverbrauch (alleine EEG- Umlage 2017 mit 27 Mrd. € – seid Beginn der Energiewende mit über 500 Mrd. €) zur Kasse gebeten.

Derzeit ist alleine der Anteil von EEG-Umlage (ca. 6,8 Ct. / KWh und Netzentgelt ca. 7 Ct. / KWh) auf unsere durchschnittlichen Stromkosten von 30 Ct. /KWh schon über 50%

Die durch diese unsinnigen Projekte entstehende Naturzerstörung und die Gefährdung der Gesundheit der Anwohner spielt ja anscheinend so und so bei den Gremien der Kommunen und auch bei unseren Regierungen in Bund und Ländern keinerlei Rolle. Man nimmt dies billigend in Kauf.

Man hat nur noch die $- Zeichen in den Augen, letztendlich geht es nur ums Geld und das verdienen beim Bau von Windkraftanlagen in erster Linie die Projektierer und die Hersteller.

Redaktionsteam BBO- Infoblog 07.03.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.